Durch die Wüste nach Marrakesch

Aufgrund der Planänderung gestern und dem dazu notwendigen Umweg über Casablanca, musste auch die heutige Tagesetappe etwas angepasst werden.

Die Strecke von Casablanca nach Marrakesch beträgt mehr als 230 Kilometer. Zwischen den beiden Städten sind Unterkünfte jedoch Mangelware. Aus diesem Grund hatte ich beschlossen, für das eigentlich für gestern geplante Etappenziel, Settat, den Bus zu nehmen, um von dort meine Fahrradtour mit den restlichen 170 Kilometern wieder aufzunehmen.

War die Fahrt durch den morgendlichen Berufsverkehr schon ein Abenteuer, so stellte sich die Organisation der Busfahrt als weitere Herausforderung dar.

Das Hauptkommunikationsmittel im Straßenverkehr ist die Hupe, die zu verschiedenen Zwecken, gerne aber auch einfach mal so eingesetzt wird.

Auf dem Busbahnhof herrschte ein wildes Stimmengewirr, laut, und in einer Sprache, die dem europäischen Ohr vollkommen fremd ist. Und sollte man jemanden finden, der französisch spricht, dann war auch das teilweise so unverständlich, dass man den Sinn erraten muss.

Auch die Busfahrt an sich war ein Erlebnis. Auf der Fahrt stadtauswärts wurde noch fleißig ein- und ausgestiegen, ohne dass der Bus anhielt. Dabei wurde stets laut geredet und wild gestikuliert. Im Bus lieferten sich derweil fliegende Händler und Wanderprediger einen fröhlichen Wettstreit, wobei alle den Bus bei langsamer Fahrt auch wieder verließen.

Settat an sich ist eine eher schmucklose Stadt mit etwas mehr als einhunderttausend Einwohnern, verfügt aber über eine Universität.

Die Fahrt aus Settat heraus, führte wieder über eine der Nationalstraßen, diesmal die RN9. Der Weg schlängelt sich durch eine ebenfalls schmucklose, stark landwirtschaftlich geprägte Region und steigt alsbald weiter an.

Die Gegend erinnerte später auch hinsichtlich der Höhenlage stark an die La Mancha in Spanien. Auch hier beherrschten unendliche Weiten das Erscheinungsbild. Ebenso war die Vegetation wenig abwechslungsreich und bot dem Auge nahezu keine Anhaltspunkte. Orte gab es in diesem Streckenabschnitt wenig. Nur die ab und an am Wegesrand auftauchenden Menschen verrieten mir, dass ich mich in Marokko befand.

War das Hochplateau noch extrem karg, änderte sich das Erscheinungsbild vor dem Ort Machraa Ben Abbu kurz, aber dramatisch. Kaum war das Tal des Oum er Rbia erreicht, war die Vegetation plötzlich wieder üppig und satt grün.

Im Anschluss stieg das Gelände wieder leicht an und es stellte sich recht schnell wieder das gleiche Lanschaftsbild wie zuvor ein. Allerdings gab es einen gravierenden und sehr angenehmen Unterschied zur besagten spanischen Region, der La Mancha.

Dieses ständige Auf und Ab fehlte. Das, und der heute während der gesamten Strecke leicht wolkenverhangene Himmel, kamen mir bei dieser Etappe entgegen.

Ben Guerir, ca. siebzig Kilometer vor Marrakesch, ist ein recht trostloser Ort mitten in der Wüste. Orte wie diese stellen zwar bei einer solchen Tour eine willkommene Abwechslung dar, lohnen aber ansonsten einen Besuch nicht.

Kurz hinter Ben Guerir sind im Dunst vor dem Horizont die ersten hohen Berge auszumachen.

Kurz vor Marrakesch lockerte dann auch die Bewölkung etwas auf. Und es wurde wieder grün. Ausgedehnte Plantagen bestimmten hier und da die Landschaft, um kurz danach wieder dem wüstengleichen Gelände zu weichen. Leider stieg nun auch das Gelände etwas an, was die letzten Kilometern zu einer schweißtreibenden Angelegenheit machte.

Marrakesch machte auf den ersten Blick einen aufgeräumten, sehr repräsentativen Eindruck. Das erste große Gebäude, was ins Auge fiel, war das ‚Musee Mohammed VI pour la civilation de l’eau auf Maroc‘, das den Besucher sehr repräsentativ begrüßt.

Etwas weiter führte die Strecke durch die Palmengärten, die jedoch schon bessere Zeiten gesehen haben dürften.

Auf dem weiteren Weg zur Innenstadt, konnte ich noch ein paar Impressionen sammeln.

Marrakesch ist deutlich angenehmer, als zuvor Casablanca. Zwar ist auch hier das Ausdrucksmittel im Straßenverkehr hauptsächlich die Hupe. Dennoch würde ich die Atmosphäre durchaus als entspannt bezeichnen.

Mein Quartier in Marrakesch ist das fantastische Riad Albatoul, in das mich Noureddine Belhaouari eingeladen hat, als er von meinem Projekt erfahren hat.

Danke Noureddine!


Zu Marrakesch wird es noch weitere Blogbeiträge geben, in denen auch vom ersten Abend in der Medina berichtet wird.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.